mein neuer alter SpielRaum

Seit der spontanen Renovierungsaktion vor, während und nach Weihnachten hat sich bei mir viel getan! Der Kachelofen ist weg und ein Küchenherd hat jetzt seinen Platz eingenommen. Nein, natürlich nicht den ganzen, nur einen kleinen 😉 Wir haben ausgemalt und mein allerliebster Mann hat den Holzboden abgeschliffen und geölt! Ihr glaubt ja gar nicht, was für einen Unterschied das ausmacht. …

Zurück im Kindergarten

Vor 3 Wochen habe ich von der Primaria wieder in den Kindergarten gewechselt. Jetzt sind es also drei bis siebenjährige Kinder, die ich von Mittwoch bis Freitag im Storchennest begleite. Meine erste Woche war ruhig und gelassen, einige Kinder waren krank und die die da waren, haben sich schnell an mich gewöhnt. Ich habe das seltene Glück, mit 2 KollegInnen …

Was ist am Pikler©-SpielRaum so besonders?

Es gibt nichts Wichtigeres als den gesunden Austausch zwischen Eltern. Wie viel schläft mein Kind? Hat deines auch so Probleme mit den Zähnen? Wie ist das mit dem Abstillen? Über tausend Fragen tauchen im Familienalltag auf. Aber was passiert, wenn wir uns einmal ausmachen, gar nicht miteinander zu reden? Was, wenn wir unser Interesse für einige Zeit nur den Kindern …

Es wird renoviert!

Es war eine schon sehr kurzfristige Entscheidung…ja, nachdem der Kachelofen im SpielRaum, Marke Eigenbau unseres Vorgängers, leider immer wieder für eine rauchige Atmosphäre gesorgt hat, haben wir kurzerhand beschlossen, ihn zu ersetzen. Also wurde er gleich am ersten Ferientag abgebaut, und sogleich auch neue Fliesen gelegt. Gleich nach Weihnachten haben wir auch sofort einen neuen Ofen gefunden. So schön du …

Babytränen – ein Buch von Elisabeth Salmhofer

Es wird Zeit, einmal darüber zu schreiben…dachte sich meine Kollegin Elisabeth Salmhofer und hat ihren ersten Gedanken daran, ein Buch zu schreiben, letztes Jahr im Juni mit uns geteilt. Und dieses Jahr zur etwa gleichen Zeit hat sie es bereits mitgebracht zu unserem Klausurwochenende! Innerhalb kürzester Zeit hat sie also ihre Gedanken zum Thema Weinen zu Papier gebracht, die sich wirklich flüssig lesen, stimmig erscheinen und voll sind mit Erfahrungberichten sowie Tipps für alle geplagten Eltern. Eltern, die alles richtig machen wollen, alles dafür tun, damit es ihrem Baby gut geht. Und dennoch: die abendlichen Schreiphasen, bzw. nächtlichen lautstarken Unterbrechungen hören einfach nicht auf. Wir wollen alle nur das Beste für unsere Kinder, doch was genau bedeutet das?

Elisabeth geht in ihrem Buch genau darauf ein, was es bedeutet, hemmungslos zu Schreien, Tränen ihren Lauf zu lassen. Und was genau man dann braucht von seinem erwachsenen Begleiter…erhältlich bei kokomoo oder direkt bei mir 🙂

Über das spannungslösende Weinen von Menschen jeden Alters. In unserer westlichen Welt hat das Weinen keinen großen Stellenwert. Erwachsene weinen nur in Ausnahmefällen in der Öffentlichkeit.

Auch wenn Kinder weinen, sollen sie schnell wieder ruhig sein. Die meisten Menschen in unserem Kulturkreis verbinden mit dem Weinen unangenehme Gefühle. Das macht es auch so schwer, einem Menschen jeden Alters beim Weinen zuzuhören, dabeizubleiben und ihm zuzutrauen, das Weinen selbst zu beenden, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Nicht das Weinen selbst tut weh, sondern die Anspannung, die wir im Körper spüren, wenn wieder alles zu viel war. Die Natur hat es so eingerichtet, dass durch das Fließen der Tränen der Körper den Stress wieder abbauen kann. Viele haben das schon gespürt und bemerkt, dass ihnen nach dem Weinen wieder leichter ist. 

Dieses Buch richtet sich an Eltern, PädagogInnen und an alle Menschen, die dem spannungslösenden Weinen mehr Platz in ihrem Leben geben wollen.

Einzigartig

Helena (11 Monate) sitzt gerne beim Papa am Schoß oder klettert an seinen Füßen hoch. Dabei spielt sie mit seinen Haaren oder schaut beobachtend in die Runde. Immer wieder blickt sie interessiert auch zu den Spielsachen, die in ihrer Nähe stehen. Ich schiebe ihr den Korb mit den bunten Ringen näher und sage: „ich stell den Korb, der dich so …

Denn sie wissen, was sie können

Meine Kollegin aus Graz, Doris Lepolt wurde von Nora Kanzler interviewt. Erschienen ist der Artikel am 12.4.2017 in der kleinen kleinen Zeitung! „Die Pikler-Philosophie ist ein Plädoyer für das Weniger und das Mehr: weniger eingreifen, weniger anleiten – mehr Achtsamkeit, mehr Zutrauen. Expertin Doris Lepolt im Interview über Idee und Wirkung dieses Erziehungsmodells.“ Beziehungsvolle Pflege ist die erste Säule in …

Jetzt neu – der Gutschein für einen SandSpielRaum!

Schaut mal, ich war wieder einmal kreativ und habe Gutscheine gestaltet. Für den Freund, die Freundin, die Nichte, den Neffen, Schwester und Bruder und auch für Großeltern – ein ideales Geburtstagsgeschenk für jedes Geburtstagskind! Der Gutschein ist nur abgestempelt und unterzeichnet gültig und kann auch per Mail bestellt und selbst ausgedruckt werden!